Menü Schließen

OB Dr. Frank Nop­per auf dem Fasanenhof

Am Mon­tag den 28. August 2023 wird OB Nop­per auf dem Fasa­nen­hof Sta­ti­on im Rah­men sei­ner Som­mer­tour machen. Von 10:30 Uhr wird er ca. über eine Stun­de am Bür­ger­treff (Euro­pa­platz 26A) das Gespräch mit den Bewohner:innen suchen. Zuvor wird der Ober­bür­ger­meis­ter mit dem Bezirks­bei­rat dis­ku­tie­ren. Dabei möch­te er sich über die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen und anste­hen­den Pro­jek­te informieren.

Ger­ne neh­men wir Ihre Anre­gun­gen am kom­men­den Sams­tag (26. August) bei unse­rem offe­nen Bür­ger­treff (10:00 Uhr bis 12.00 Uhr) auf, um sie weiterzutragen.

Wei­te­re Infos zum Ter­min des OB.

Neu­es zu den Bauvorhaben.

In sei­ner Sit­zung am 26. Juli 2023 hat der Bezirks­bei­rat sowohl über das Bau­vor­ha­ben am Logau­weg als auch über die Bau­vor­ha­ben am Ehr­lich­weg und am Delp­weg bera­ten. Für das Bau­vor­ha­ben am Logau­weg stan­den des­sen Aus­wir­kun­gen auf das Stadt­kli­ma und die Art der Pfle­ge­ein­rich­tung, die dort gebaut wer­den könn­te, auf der Tages­ord­nung. Für die Bau­vor­ha­ben am Delp­weg und am Ehr­lich­weg stand die Fort­füh­rung der Bebau­ungs­plan­ver­fah­ren auf der Tagesordnung. 

Die Aus­füh­run­gen zum Stadt­kli­ma mach­ten deut­lich, wie wich­tig die Flä­che am Logau­weg für die Kalt­luft­pro­duk­ti­on und damit auch für die Abküh­lung des Stadt­teils in der hei­ßen Jah­res­zeit ist. Die­se Bedeu­tung wird Aus­wir­kun­gen auf das dor­ti­ge Bau­vor­ha­ben haben. Um die Kalt­luft­strö­me wei­ter­hin zu ermög­li­chen, darf die Höhe der Bau­ten 12,5 Meter nicht über­schrei­ten. Zudem müs­sen die Kalt­luft­strö­mun­gen sowohl in Süd-Nord-Rich­tung als auch in Ost-West-Rich­tung sicher­ge­stellt blei­ben, was Aus­wir­kun­gen auf die Dich­te der Bebau­ung haben wird. Um die Kalt­luft­pro­duk­ti­on wei­ter­hin zu gewähr­leis­ten, dür­fen die Grün­strei­fen am öst­li­chen und süd­li­chen Rand der Flä­che nicht ver­än­dert wer­den. Mit Dach- und Fas­sa­den­be­grü­nung ist zudem sicher­zu­stel­len, dass die Auf­hei­zung der Flä­che in einem nied­ri­gen Bereich bleibt.
Die­se Vor­ga­ben wer­den zunächst in den Aus­lo­bungs­text für das anste­hen­de Wett­be­werbs­ver­fah­ren auf­ge­nom­men. Letzt­lich sind sie vor allem im zukünf­ti­gen Bebau­ungs­plan zu berück­sich­ti­gen. Wie viel Woh­nun­gen auf die­ser Grund­la­ge dann dort noch gebaut wer­den kön­nen, wird das Wett­be­werbs­ver­fah­ren zei­gen.
Bevor das Wett­be­werbs­ver­fah­ren begin­nen kann, kommt der Aus­lo­bungs­text aber noch in den Gemein­de- und den Bezirksbeirat.

Beim Bau­vor­ha­ben am Ehr­lich­weg hat die Stadt­ver­wal­tung vor­ge­schla­gen, das Ver­fah­ren auf­zu­tei­len. Hin­ter­grund dafür ist, dass auch die drei ver­blie­be­nen Bau­ge­nos­sen­schaf­ten der­zeit ihre Vor­ha­ben nicht wei­ter­ver­fol­gen. Um den­noch die städ­ti­sche Flä­che wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, den öffent­li­chen Stra­ßen­raum auf­zu­wer­ten und die drin­gend not­wen­di­ge Kita zu bau­en, sol­le das Bebau­ungs­plan­ver­fah­ren nur für städ­ti­sche Flä­che [!] wei­ter­ge­führt wer­den. Die­sem Vor­schlag hat der Bezirks­bei­rat zuge­stimmt.
Mit einem Wett­be­werbs­ver­fah­ren soll nun das Vor­ha­ben wei­ter­ver­folgt wer­den. In des­sen Ver­lauf ist sicher­ge­stellt, dass das Jugend­rot­kreuz auf der städ­ti­schen Flä­che Räu­me zur Ver­fü­gung gestellt bekommt. Das Ergeb­nis des Wett­be­werbs­ver­fah­ren wird die Grund­la­ge für den Bebau­ungs­plan bil­den. Ob im Zuge der Bebau­ung dort auch ein Quar­tiers­raum, der etwa für Fami­li­en­fei­ern genutzt wer­den könn­te, ent­steht, bleibt dahin­ge­stellt. Dies hängt u.a. davon ab, ob sich eine Betreiber:in für den Raum fin­den lässt.
Wann auf der städ­ti­schen Flä­che letzt­lich gebaut wer­den wird, ist noch offen, da dort bis min­des­tens 2026 vier Sys­tem­bau­ten als Unter­künf­te für Men­schen mit Flucht­er­fah­ren ste­hen.
Dar­über hin­aus hat die Stadt­ver­wal­tung aus­ge­führt, dass es beim Bau­vor­ha­ben am Ehr­lich­weg zu kei­ner Bebau­ung der Flä­che zwi­schen Saut­ter­weg und Fasa­nen­hof­stra­ße kom­men wird. Gegen eine sol­che Bebau­ung spre­chen Grün­de des Denk­mal­schut­zes für das Hoch­haus Salu­te. Hier gel­ten die Vor­ga­ben des Denk­mal­schut­zes nicht nur für das Gebäu­de selbst, son­dern auch für die Umgebung.

Neue Wohn-Pfle­ge­an­ge­bo­te sol­len im Zuge der Bau­vor­ha­ben am Logau­weg, am Delp­weg und auch am Bon­hoef­fer­weg (auf der Flä­che, auf der der­zeit die Pavil­lons ste­hen) ent­ste­hen. Hier­für hat die Stadt­ver­wal­tung vor­ge­schla­gen, dass ins­be­son­de­re am Logau­weg kein Pfle­ge­heim errich­tet wer­den sol­le, son­dern alter­na­ti­ve Wohn-Pfle­ge­for­men. Auch die­sem Vor­schlag hat der Bezirks­bei­rat zuge­stimmt.
Damit könn­ten zukünf­tig 42 Woh­nun­gen für pfle­ge­nahes Woh­nen, Plät­ze in Pfle­ge-Wohn­ge­mein­schaf­ten und für Tages­pfle­ge sowie für soli­tä­re Kurz­zeit­pfle­ge auf dem Fasa­nen­hof zusätz­lich ange­bo­ten wer­den. Um auch auf der Flä­che am Bon­hoef­fer­weg alter­na­ti­ve Wohn-Pfle­ge­an­ge­bo­te bereit­zu­stel­len, soll die­se Flä­che mit in das Bebau­ungs­plan­ver­fah­ren für das Vor­ha­ben am Delp­weg ein­be­zo­gen werden.

Für das Vor­ha­ben am Delp­weg hat die Stadt­ver­wal­tung vor­ge­schla­gen, nun das Bebau­ungs­plan­ver­fah­ren auf Grund­la­ge des Wett­be­werbs­er­geb­nis­ses ein­zu­lei­ten. Die­sem Vor­schlag hat der Bezirks­bei­rat eben­falls zuge­stimmt. Wie lan­ge die­ses Ver­fah­ren nun dau­ert, ist der­zeit offen.

Ger­ne infor­mie­ren wir im Rah­men des nächs­ten
Offe­nen Bür­ger­treffs am 29. Juli (zwi­schen 10.00 und 12.00 Uhr)
über das, was wir zu den Bau­vor­ha­ben wis­sen.
Natür­lich kön­nen Sie uns auch bei einem spä­te­ren Offe­nen Bür­ger­treff ansprechen.

“Frei­bad Möh­rin­gen auch 2023 öff­nen” — Unterschriftenaktion

Möhringen Freibad


Die ange­kün­dig­te Schlie­ßung des Möh­rin­ger Frei­bads für die Som­mer­sai­son 2023 stößt stadt­be­zirks­weit auf Unver­ständ­nis. Auch der Bezirks­bei­rat Möh­rin­gen wird sich in sei­ner nächs­ten Sit­zung am Mitt­woch den 19. April mit der Schlie­ßung befassen. 

Und:

Eine Initia­ti­ve Möh­rin­ger Bürger:innen sam­melt Unter­schrif­ten gegen die Schlie­ßung. Unter­schrif­ten­lis­ten fin­den Sie am Ende die­ser Sei­te, kön­nen bei Herrn Rüdi­ger Rein­bo­th ange­fragt wer­den und fin­den sich auch am Stän­der der Schutz­ge­mein­schaft Rohrer Weg Ecke Udamstraße/ Rohrer Weg. Die Unter­schrif­ten­ak­ti­on adres­siert Ober­bür­ger­meis­ter Frank Nop­per. Der Abschluss der Akti­on ist für den 24. April geplant. 

Die aus­ge­füll­ten Lis­ten sen­den Sie ein­fach per Mail, pos­ta­lisch oder Brief­kas­ten­ein­wurf an:

Rüdi­ger Rein­bo­th
Rosen­rot­weg 17
70567 Stutt­gart-Möh­rin­gen
ruediger.reinboth[q]gmx.de

Lis­te

Antrag zu Eichwiesen/Logauweg im Bezirksbeirat

Eichwiesen von Westen im Sonnenlicht Dezember 2022

Der Bezirks­bei­rat Möh­rin­gen wird sich ein­ge­hen­der mit der Bedeu­tung der Eich­wie­sen für das Stadt­teil­kli­ma und als Über­schwem­mungs­ge­biet befas­sen. In sei­ner Sit­zung vom 15.02.2023 hat er mehr­heit­lich einem ent­spre­chen­den Antrag der Frak­ti­on von Bünd­nis 90 /Die Grü­nen zugestimmt.

Hier der Antrags­text im Wortlaut:

In der Sit­zung vom 07.12.2022 konn­ten nicht alle Fra­gen zur Kli­ma­be­ein­flus­sung durch die Bebau­ung im Logau­weg beant­wor­tet wer­den. Wir bean­tra­gen daher den Stadt­kli­ma­to­lo­gen, Herrn Rai­ner Knapp, Umwelt­amt der Stadt Stutt­gart, in eine der nächs­ten Sit­zun­gen des Bezirks­bei­rats Möh­rin­gen einzuladen.

Begrün­dung

Bei den Eich­wie­sen han­delt es sich um eine kli­ma­ak­ti­ve Frei­flä­che, die eine hohe Emp­find­lich­keit gegen­über nut­zungs­än­dern­den Ein­grif­fen durch z.B. eine Bebau­ung besitzt (s. hier­zu Kli­ma­at­las der Stadt Stutt­gart: https://maps.stuttgart.de/stadtklima/ The­ma: Kli­ma­hin­wei­se für die Planung).

In der letz­ten Sit­zung des Bezirks­bei­rats konn­te die Ver­tre­te­rin des Stadt­pla­nungs­am­tes jedoch nicht alle Fra­gen zu den Aus­wir­kun­gen der geplan­ten Bebau­ung auf die Funk­ti­on der Eich­wie­sen als Kalt­luft­pro­duk­ti­ons­ge­biet beant­wor­ten. Sie ver­wies auf die Zustän­dig­keit des Umwelt­am­tes für die Kli­ma-Bewer­tung der Eichwiesen. 

Es ist daher wün­schens­wert, dass sich der Bezirks­bei­rat noch­mal expli­zit mit der Bedeu­tung der Eich­wie­sen als Kalt­luft­pro­duk­ti­ons­ge­biet befasst. Hier­für bean­tra­gen wir, den Stadt­kli­ma­to­lo­gen im Umwelt­amt, Herrn Rai­ner Knapp, in eine der nächs­ten Sit­zun­gen des Bezirks­bei­rats Möh­rin­gen ein­zu­la­den. (https://www.stuttgart.de/vv/verwaltungseinheit/stadtklimatologie.php)

Herrn Knapp soll­te dabei die nach­ste­hen­den Fra­gen beantworten:

  • Wel­che Bedeu­tung haben die Eich­wie­sen für die Kalt­luft­pro­duk­ti­on genau: lokal, regio­nal, überregional?
  • Wel­che Aus­wir­kung hat eine Bebau­ung auf die Funk­ti­on der Eich­wie­sen als Kalt­luft­pro­duk­ti­ons­ge­biet? Bleibt die Funk­ti­on erhalten?
  • Wenn sich die Funk­ti­on ändert…
    • wie ändert sie sich?
    • mit wel­chen kli­ma­ti­schen Aus­wir­kun­gen ist für den Fasa­nen­hof zu rechnen?
    • mit wel­chen Aus­wir­kun­gen ist auf das Stadt­kli­ma ins­ge­samt zu rechnen?
  • Dürf­ten nach heu­ti­gen Maß­stä­ben die Eich­wie­sen bebaut werden?
  • Wozu die­nen die Bebau­ungs­vor­ga­ben des Umweltamtes?
    • wel­che kalt­luft­re­le­van­ten Funk­tio­nen der Eich­wie­sen blei­ben erhalten?
    • wel­che gehen verloren?

Dar­über hin­aus han­delt es sich bei den Eich­wie­sen um ein Über­flu­tungs­ge­biet (s. hier­zu https://maps.stuttgart.de/stadtplan/# The­ma: “Über­flu­tungs­ge­fahr Stark­re­gen”). Die­se Bedeu­tung der Eich­wie­sen — etwa als Rück­hal­te-/Sam­mel­flä­che bei Stark­re­gen — ist in der Dis­kus­si­on bis­her noch nicht berück­sich­tigt worden.

Unse­re Fra­gen zu die­sem Komplex:

  • Wel­che Bedeu­tung haben die Eich­wie­sen als Über­flu­tungs­ge­biet?
    Kann dar­auf ver­zich­tet werden?
  • Wel­che Aus­wir­kun­gen auf Gebäu­de erge­ben sich bei Stark­re­gen in die­sem Gebiet?

Wir freu­en uns, dass sich der Bezirks­bei­rat die­sen wich­ti­gen Fra­gen inten­siv annimmt!

Aktu­el­les zum Bau­vor­ha­ben “Logau­weg”

Eichwiesen von Westen im Sonnenlicht Dezember 2022

In der Sit­zung des Bezirks­bei­rats vom 7. Dezem­ber 2022 hat die Stadt­ver­wal­tung über ihre Erkennt­nis­se aus der Mach­bar­keits­stu­die zum Bau­vor­ha­ben am Logau­weg berichtet:

  • Die Bebau­ung wäre so anzu­ord­nen, dass Kalt­luft­schnei­sen bestehen (s. sche­ma­ti­sche Dar­stel­lung unten). Dadurch ent­ste­hen sechs Baufenster.
  • Die Höhe der Gebäu­de soll maxi­mal 12,5 m betra­gen, was wohl einer Höhe von vier Stock­wer­ken entspricht.
  • Die Flä­che von rund vier der sechs Bau­fens­ter wäre für Wohn­ge­bäu­de vorgesehen.
  • Die Flä­che von rund zwei der sechs Bau­fens­ter wäre für Pfle­ge- und Kita-Ein­rich­tun­gen vorgesehen.
  • Das neue Quar­tier soll einen Quar­tiers­platz erhalten.
  • Im neu­en Quar­tier sol­len auch Räu­me ent­ste­hen, die von der Öffent­lich­keit genutzt wer­den können.
  • Es sind Lärm­schutz­maß­nah­men an den Gebäu­den vorzusehen.
  • In den Kalt­luft­schnei­sen ist Bepflan­zung vorzusehen.
  • Im öst­li­chen und süd­li­chen Teil der Eich­wie­sen soll es kei­ne Bebau­ung geben.
  • Bewoh­ner par­ken in Tiefgaragen.

Die Dis­kus­si­on die­ser Erkennt­nis­se im Bezirks­bei­rat hat gezeigt, dass vor allem die Bedeu­tung der Eich­wie­sen für die Kalt­luft­pro­duk­ti­on noch ein­ge­hend geklärt wer­den soll­te. Wir sind eben­falls die­ser Auffassung.

Als nächs­te Schrit­te ste­hen ein Gut­ach­ten zur Lärm­be­las­tung und die Aus­ar­bei­tung des Aus­lo­bungs­tex­tes für das Wett­be­werbs­ver­fah­ren an. Im Anschluss dar­an — wohl im Som­mer 2023 — soll dann das Wett­be­werbs­ver­fah­ren statt­fin­den. Die­ses Ver­fah­ren soll dar­über Aus­kunft geben, wie unter den fest­ge­leg­ten Vor­ga­ben die Flä­che bebaut wer­den könn­te. Aktu­ell wird nicht damit gerech­net, dass eine Bebau­ung vor 2027 ange­gan­gen wer­den kann.

Mach­bar­keits­stu­die P+R‑Anlage “Fil­der” im Bezirks­bei­rat am 19.09.2022

Im Ergeb­nis zeigt die Mach­bar­keits­stu­die auf, dass vier der bis­her zehn Stand­or­te der P*R‑Anlage wei­ter geprüft wer­den. Bei die­sen vier Stand­or­ten han­delt es sich um die Stand­or­te „Öster­feld“, „Wei­bel“, „Fasa­nen­hof“ und „Land­haus“. Klar wur­de, dass der Stand­ort „Frei­bad Möh­rin­gen“ für eine P*R‑Anlage nicht in Fra­ge kommt.

Für den Stadt­teil sind die bei­den Stand­or­te „Wei­bel“ und „Fasa­nen­hof“ von beson­de­rer Bedeu­tung. Die Lage der bei­den Stand­or­te ver­deut­licht die fol­gen­de Abbil­dung. In der Abbil­dung sind auch neue U‑Bahn Hal­te­stel­len ent­hal­ten, von denen je nach Stand­ort jeweils eine neu errich­tet wer­den würde.

Zwei­mal Bezirks­bei­rat im September

Am 19. und am 21. Sep­tem­ber tagt der Bezirks­bei­rat Möh­rin­gen zu The­men die rele­vant für den Fasa­nen­hof sind.

The­ma der Sit­zung am Mon­tag, 19. Sep­tem­ber wird u.a. die P+R‑Anlage “Fil­der” sein. Die Sit­zung fin­det im Rat­haus Stutt­gart statt und beginnt um 18 Uhr.

Am Mitt­woch, 21. Sep­tem­ber tagt der Bezirks­bei­rat im Bür­ger­haus Möh­rin­gen. The­ma wird u.a. das Wett­be­werbs­ver­fah­ren zum Woh­nungs­bau­vor­ha­ben St. Ulrich, Delp­weg sein. Die Sit­zung beginnt eben­falls um 18 Uhr.

Park­raum­ma­nage­ment? Nach­er­he­bung zugestimmt.

Der Bezirks­bei­rat hat in sei­ner Sit­zung vom 17.11.2021 der Nach­er­he­bung der Park­si­tua­ti­on auf dem Fasa­nen­hof zuge­stimmt. Die­se Erhe­bung soll 2022 statt­fin­den und unter­su­chen, ob sich die Park­si­tua­ti­on auf­grund der Ver­län­ge­rung der U6 ver­schlech­tert hat. Die Nach­er­he­bung ist not­wen­dig, um ein fak­ten­ba­sier­tes Bild von der tat­säch­li­chen Situa­ti­on zu erhalten.